Ringvorlesung SS 2020 "Europäische Kulturen aus deutscher und französischer Perspektive"

Vorträge von Spezialisten für Politik, Geschichte, Sprache und Literatur aus Frankreich und Deutschland

Organisiert von der Romanistik und dem Institut français an der Universität Bonn im Rahmen der Gründung des Centrum Ernst Robert Curtius an der Universität Bonn.

Aufgrund des Veranstaltungsverbots in Bonn kann der Eröffnungsvortrag am 20. April nicht wie geplant stattfinden. Darüber, ob und wie die folgenden Vorträge gehalten werden, informieren wir Sie an dieser Stelle.

20. April 2020
François Scheer (Botschafter a.D.) : L'Europe et la puissance
4. Mai 2020
Emmanuel Droit (IEP Strasbourg) : Zwischen  Hitler-Stalin-Pakt,  Shoah  und  Gulag: unterschiedliche Erinnerungskulturen zwischen West- und Osteuropa
11. Mai 2020
Markus Gabriel (Bonn) : Der Neue Realismus in der französischen und deutschen Gegenwartsphilosophie mit Ausblick auf die italienische Debatte
18. Mai 2020
Clemens Albrecht (Bonn) : Curtius und Bergstraesser, Sartre und Epting: Metamorphosen des politischen Intellektuellen nach 1918
25. Mai 2020
Werner Gephart (Bonn) ; Voyages juridiques entre la France et l’Allemagne: Deux regards sur l’Europe comme règne normatif
8. Juni 2020
Sylvain Schirmann (Université de Strasbourg)
 : Séville 1982, un moment franco-allemand
18. Juni 2020
Anne-Marie Bonnet (Bonn) : France Allemagne : regards croisés depuis la perspective de l’Histoire de l’Art
22. Juni 2020
Ulrich Pfeil (Université de Lorraine) : Das  „Land  der  Menschenrechte“  zwischen Vichy-  und kolonialer Vergangenheit. Frankreichs komplexer Umgang mit der eigenen Erinnerung
29. Juni 2020
Christian Moser (Bonn) : Zur Begriffsgeschichte des Barbarischen im 18. Jahrhundert (Frankreich und Deutschland)

Die Veranstaltungen finden jeweils montags um 18 Uhr c.t. im Vortragsraum des Institut français statt.