Ringvorlesung Le Progrès/Der Fortschritt

Der vielgestaltige Begriff des Fortschritts lädt von Natur aus dazu ein, ihn aus der Sicht verschiedener Disziplinen zu reflektieren. Im 18. Jahrhundert wurde er, so würde man heute sagen, auf eine zu einfache Bedeutung reduziert, führte aber zu einer erfolgreichen Ideologie, die notwendigerweise zu einem gedanklichen Ideal führte.  Seitdem wurde der Begriff Fortschritt ohne Unterlass in Frage gestellt, diskutiert und in Verruf gebracht. Unsere Vortragsreihe wird einige Aspekte dieser Debatten aus der Perspektive verschiedener Fachbereiche beleuchten.

 

Mo 23.04. 18Uhr15 : Prof. Dr. Dieter Meschede (Physik, Universität Bonn): Macht Erfolg Fortschritt ?                                                    

Mo 07.05. 18Uhr15 : Prof. Dr. Frédérique Dubard (Université Paris IV-Sorbonne): "Les fascinés de la Charité" ou les fascinateurs fascinés. Art, médecine et hystérie dans la France "fin de siècle"                                            

Mo 28.05 18Uhr15  Prof. Dr. Tilman Mayer (Politikwissenschaften, Universität Bonn): Licht- und Schattenseiten des Fortschritts.                                              

Mo 04.06. 18Uhr15  Prof. Dr. Christophe Martin (Université Paris IV-Sorbonne): Rousseau et l'idée du progrès                                    

Mo 11.06. 18Uhr15 Prof. Dr. Jean Rometsch (Philosophie, Universität Bonn): Perfektibilität als Motor des Fortschritts : Rousseau, Condorcet und Hegel.

Mo 25.06 18Uhr15  Prof. Dr. Jürgen von Hagen (Wirtschaftswissenschaften, Universität Bonn) : Wirtschaftlicher Fortschritt                                                                               

Mo 02.07 18Uhr15  Dr. Andreas Marchetti (Politikwissenschaften, ZEI Universität Bonn)Wege der Demokratisierung in Marokko und Tunesien     

Mo 09.07 18Uhr15  Prof. Dr. Véronique Jelly (Université Paris IV-Sorbonne): Marie Curie, une icône des progrès scientifiques et sociaux? Écrire la vie d'une femme de science, d'un siècle à l'autre.